Weil es wichtig ist

„Im ORF haben sich freie Radiojournalisten gegen ihre prekären Verhältnisse aufgelehnt. Sie erzählen von Kollegen, die sich auf dem Fußboden im Funkhaus schlafen legen, weil sie bis tief in die Nacht arbeiten. Von Radiofeatures, die drei Euro brutto pro Stunde bringen. Von ihrem Durchschnittslohn, 1000 Euro netto. Und von Preisen, die sie für den ORF gewonnen haben, weil sie sich dafür selbst ausbeuteten. …“ Das berichtet Benedikt Narodoslawsky in seinem Artikel über „Die freien Sklaven“, erschienen in der Printausgabe des Falter 7|12 vom 15. Februar 2012. Er nimmt darin die Misere der freien JournalistInnen genau und kritisch unter die Lupe, belegt mit vielen Fakten und persönlichen Geschichten. Denn nicht nur im ORF, sondern generell werden immer mehr freie MitarbeiterInnen von der heimischen Medienbranche ausgebeutet. Eine wirtschaftliche Zwangslage, die den unabhängigen Journalismus in Österreich bedroht …

Der Falter publiziert seine Printbeiträge in der Regel nicht im Web. Um die Story Die freien Sklaven auch der Netz-Gemeinde zugänglich zu machen, hat Benedikt Narodoslawsky jetzt ein Blog gebaut und den Text einfach online gestellt. „Weil es wichtig ist“, wie er schreibt. Ja, das ist es – Dankeschön!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Medienberichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s